Wer prägt künftig die politische Landschaft der Türkei?

Infor­ma­tions- und Diskus­si­ons­ver­an­staltung in der N64
Mittwoch, 21. Mai, 19:30 Uhr

Die politische Landschaft der Türkei wurde in den letzten 12 Monaten mehrfach komplett durch­ein­ander gewirbelt. Die Gezi-Bewegung, die Kommu­nal­wahlen und nicht zuletzt der Konflikt zwischen den einstigen Verbün­deten – der AKP und der in Deutschland weitgehend unbekannten Gülen-Bewegung (auch Hizmet genannt) – führen zu einem komplett neuen Bild. Und was Hizmet und Gezi nicht vermochten – nämlich Erdogans Bild eines prophe­ten­haften Führers ernsthaft zu schaden, vermag mögli­cher­weise ein Gruben­un­glück im Westen der Republik. Hier ist nun eine (Neu-)Einschätzung der Situation notwendig.

Das Kiezbüro N64 fühlt sich in seiner politi­schen Bildungs­arbeit in Kreuzberg und Neukölln auch der Diskussion inter­na­tio­naler Politik und aktueller Ereig­nisse in der Türkei verpflichtet. Wir werden daher eine kritische Einführung zur zuletzt vermehrt in der öffent­lichen Diskussion aufge­tauchten Gülen-Bewegung wagen und die Post-Kommu­nalwahl-Türkei politisch disku­tieren.

Die Moderation wird Fabio Reinhardt über­nehmen. Zusammen mit ihm disku­tieren als Referenten:

  • Kristina Dohrn (FU Berlin) hat ihre Magis­ter­arbeit zur Gülen-Bewegung in Deutschland verfasst und forscht derzeit zur Gülen-Bewegung in Tanzania.
  • Safter Çınar ist u.a. Beauf­tragter für Migra­tions- und Integra­ti­ons­fragen des Deutschen Gewerk­schafts­bundes (DGB) in Berlin-Brandenburg und Grün­dungs­mit­glied der Türki­schen Gemeinde in Deutschland, deren Bundes­vor­sit­zender er seit dem vergan­genen Wochenende ist.
  • Florian Volm (Uni Bamberg) forscht im Rahmen seiner Promotion zur Rolle der Gülen-Bewegung auf dem (zukünf­tigen) politi­schen Parkett der Türkei. Er wird per Videochat aus der Türkei teilnehmen.

Kommentare geschlossen.