Heute besetzten Refugees die Aussichts­plattform des Fernseh­turms, nachdem sie diese mit regulären Eintritts­karten betreten hatten. Fabio Reinhardt und Hakan Tas wurden nach Ermessen der Polizei zu den Refugees gelassen um mit diesen zu sprechen und die Lage zu deeska­lieren.

Fabio Reinhardt berichtete, dass sie die Refugees auf der Plattform in einer Ecke vorge­funden hatten. Sie trugen keine Handschellen, sahen sich aber bereits zahlreichen Anzeigen gegen­über. Insgesamt waren sie in guter Verfassung, aller­dings verängstigt und sie durften zum Zeitpunkt der Ankunft die Toilletten, die neben ihnen waren nicht benutzen.

Nachdem das BAMF den Refugees mitge­teilt hatte, dass es nicht zuständig sei, sondern der Bundestag welcher die Gesetze mache, waren die Refugees nach Berlin gekommen.
Der Bundestag ist gerade in Sitzungs­pause, deswegen wollen sie innerhalb der nächsten 15 Tage mit MdBs sprechen und ihrem Protest weiter Ausdruck verleihen.
Die Betreiber des Fernseh­turms wollen ihre Anzeige wegen Hausfrie­dens­bruch zurück ziehen, wenn die Refugees den Fernsehturm freiwillig verlassen.

Die Bedin­gungen der Refugees, damit sie freiwillig den Alex verlassen, sind:

  • keine Festnahmen, hierzu hat die Polizei zugesagt, dass, falls nichts anderes vorliege, sie die Refugees gehen lassen würden, nachdem die Perso­nalien festge­stellt wurden
  • Unter­künfte für die heutige Nacht, welche bereits organisert werden (falls noch jemand* Platz hat, bitte unter 030-54610097 oder über Twitter @kiezbuero melden)
  • etwa 15 Tage in Berlin bleiben zu dürfen, um mit MdBs sprechen und ihrem Protest Ausdruck verleihen zu können

Update 10.07.2014: Die Besetzung wurde gestern am späteren Abend beendet. Fabio Reinhardt führte heute ein Gespräch mit einigen der betei­ligten Refugees. Das Gespräch haben wir aufge­zeichnet.

Kommentare geschlossen.