Veran­staltung
Mittwoch, 19.11.2014
19:30 Uhr in der N64

Die vermeintlich neue Vernetzung bei “Hooligans gegen Salafisten” zwischen gewalt­tä­tigen Rassist*innen aus dem Umfeld rechts­na­tio­naler Parteien, Kamerad­schaften und der militanten Hooligan-Szene wirft viele Fragen auf. Einige davon wollen wir mit Hilfe von Konstanze Dobberke (PG Fanrechte in der Piraten­partei) und Sören Kohlhuber (Freier Journalist, Schwer­punkt: Neonazis in der Gesell­schaft & im Fußball) beleuchten. Dazu laden wir Sie und Euch alle ein.

Die Veran­staltung dient als Auftakt für die Reihe

Chauvi­nismus, Fremdenhass und Vaterland – wie entstehen Intolerenz, Vorur­teile und Diskri­mi­nierung?

Nicht nur der gewalt­tätige Aufmarsch rechter Hooligans und Nazis in Köln sollte Anlass für Besorgnis sein. Bei der CDU-organi­sierten Demons­tration gegen Rot-Rot-Grün in Erfurt am Sonntag (9.11.) standen Bürger­liche Seite an Seite mit Neonazis. Unter dem Eindruck eines “Lichter­meers” ausge­rechnet am Jahrestag der Reichspo­grom­nacht wurden nicht nur Sprüche wie “Bodo raus, Bodo raus” skandiert, sondern auch “Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen!” – offenbar ohne Inter­vention durch die Versamm­lungs­leitung.

Im Kiezbüro N64 wollen wir in mehreren Veran­stal­tungen nazis­tische und faschis­tische Entwick­lungen wissen­schaftlich fundiert betrachten. Wie entstehen menschen­feind­liche Einstel­lungen? Wie weit reichen sie bis in die gesell­schaft­liche “Mitte” hinein? Welche Rolle spielen Antife­mi­nismus, Rassismus und andere Formen gruppen­be­zo­gener Menschen­feind­lichkeit? In wie weit sind sie als sozio­lo­gi­sches Phänomen zu begreifen? Die Reihe soll neue Handlungs­räume und -strategien erschließen und dazu beitragen, die Stoßrichtung politi­schen Handelns den aktuellen Entwick­lungen anzupassen.

Infos, Livestream & Aufzeich­nungen werden unter n64.cc/menschen­feinde veröf­fent­licht.

Kommentare geschlossen.