Neues vom Abgeord­ne­ten­büro N64
der MdA Höfinghoff & Reinhardt

Aktuelle Ereig­nisse rund um die N64, das Abgeord­ne­tenhaus und die Bezirke Neukölln und Fried­richshain-Kreuzberg. Den N64-Mailver­teiler kannst du hier abonnieren.

1.) Kommende Veran­stal­tungen
2.) Neues aus dem Kiezbüro
3.) Veran­stal­tungs­rück­blick
4.) Aktuelle Themen


Kommende Veran­stal­tungen

Mittwoch, 18. Februar, 20 Uhr in der N64
Küche für Alle + Film
Am Mittwoch den 18. Februar ab 20 Uhr gibt es in unseren Räumen eine KüfA (Küche für Alle) mit leckerem veganen Essen. Wir empfehlen einen Kosten­beitrag von 2-3 Euro. (Wie bei unseren Getränken aber gern auch mehr oder weniger, je nachdem, wie ihr grade könnt oder mögt.) Wer beim Schnippeln helfen möchte, kann gerne schon um 19 Uhr aufkreuzen.
Der Film wird nicht verraten, lasst euch über­ra­schen. :)
Bitte teilt uns zur besseren Planung kurz mit ob ihr kommen werdet und ob ihr bei der Vorbe­reitung helfen wollt: per Mail (kontakt /ät/ n64.cc), Twitter oder Facebook

Samstag, 21. Februar, ab 15 / 19 Uhr in der N64
1 Jahr N64
Bald jährt sich die Eröffnung unseres Büros und wir finden: Ein rauschendes Fest muss her. Alle Nachbar*innen, “Friends of the Office”, Inter­es­sierte – freut Euch auf vorzüg­liches Essen, liebevoll zubereitete Cocktails, eine hochqua­li­tative Musik­auswahl und viel mehr! Ab 15 Uhr starten wir gemütlich und famili­en­freundlich, ab 19 Uhr dann Häppchen, Cocktails und am späteren Abend elektro­nische Tanzmusik mit DJ Sebastian Bosch. Hier mehr Infos. Wir freuen uns auf euch!

Mittwoch, 25. Februar, 19:30 Uhr in der N64
Pegida in den Sozialen Medien: Aufstand der Herren mittleren Alters?
Auch wenn Pegida als Bewegung inzwi­schen wieder abflaut, so hat sie doch für Aufsehen auch über die Grenzen Deutsch­lands hinaus gesorgt. Zwar gelang es nicht, über Dresden und Leipzig hinaus eine nennens­werte Präsenz auf der Straße aufzu­bauen. Doch die Ressen­ti­ments und politi­schen Forde­rungen resonierten bis in die Bundes­po­litik hinein: Die Reaktionen pendelten zwischen “… wir müssen die Sorgen der Bürger ernst nehmen” und “Folgen Sie denen nicht!”.
Das no-nazi.net der Amadeu-Antonio-Stiftung hat kürzlich Beobach­tungen zu Pegida in Sozialen Netzwerken in einem Dossier zusam­men­ge­fasst. Julia Schramm, Mitar­bei­terin im no-nazi.net und eine der Autor*innen, wird diese und weitere Erkennt­nisse mit uns disku­tieren. Mehr Infos gibt es hier.


Neues aus dem Kiezbüro

Erstes N64-Praktikum vorbei

Seit dem 3. November war Jan Zimmermann Teil unseres Teams und zugleich unser erster Praktikant. Er hat uns in vielen Bereichen unter­stützt und vor allem inter­essante Veran­stal­tungen mitor­ga­ni­siert. Das Praktikum ist seit dem 1. Februar vorbei – danke Jan, hat Spaß gemacht!
Da Jan uns noch bei der ein oder anderen Veran­staltung unter­stützen wird, werdet ihr ihn vermutlich trotzdem ab und zu mal im Büro antreffen.

Suche nach Trockner!

Seit einigen Monaten bieten wir Menschen ohne geeignete sanitäre Anlagen an, bei uns kostenlos zu duschen und zu waschen. Leider ist uns kürzlich unser Trockner kaputt gegangen (er leckt), was derzeit dazu führt, dass Menschen ihre gewaschene Kleidung ärger­li­cher­weise erst am nächsten Tag abholen können. Unsere Einrich­tungs­pau­schale ist mittler­weile komplett aufge­braucht. Hat von euch noch jemand einen alten Trockner über? Wir holen ihn gerne in 36 oder Umgebung ab.


Veran­stal­tungs­rück­blick

Wohnraum, bezahlbar, in Berlin?

Im jüngsten Podcast geht es um die Berliner Wohnungs­po­litik. Rouzbeh Taheri und Sebastian Gerhardt von der Initiative Neuer Kommu­naler Wohnungsbau machen gemeinsam mit Olli einen 45-minü­tigen Abriss über den katastro­phalen Stand der Berliner Wohnungs­po­litik und welche politi­schen Weichen­stel­lungen nötig wären, um die Lage im Wohnungs­markt zu entspannen. Hier anhören

Veran­stal­tungs­reihe zu rechten Struk­turen

Im Kiezbüro N64 betrachten wir in mehreren Veran­stal­tungen nazis­tische und faschis­tische Entwick­lungen. Wie entstehen menschen­feind­liche Einstel­lungen? Wie weit reichen sie bis in die gesell­schaft­liche “Mit­te” hinein? Die Reihe soll neue Handlungs­räume und -strategien erschließen und dazu beitragen, die Stoßrichtung politi­schen Handelns den aktuellen Entwick­lungen anzupassen. Infos, Livestream & Aufzeich­nungen werden unter n64.cc/menschen­feinde veröf­fent­licht.

Marzahn-Hellersdorf: das nächste Rostock-Lichten­hagen?

Im Dezember war Anne Helm bei uns und verglich die gesell­schaft­liche Wahrnehmung von Protesten gegen Geflüchtete Anfang der Neunziger und heute. Die Aufzeichnung der Veran­staltung ist jetzt online.

Geschlech­ter­vor­stel­lungen und Rechts­ex­tre­mismus

Am 28. Januar referierte Heike Radvan von der Fachstelle Gender und Rechts­ex­tre­mismus der Amadeu-Antonio-Stiftung zu Geschlech­ter­rollen im Rechts­ex­tre­mismus – und wie das klassische Bild des “männ­lichen Stiefel-Nazis” die Bedeutung rechts­ex­tremer Frauen verdeckt. Die Veran­staltung war gut besucht und konnte dank Video-Über­tragung in beiden Räumen angeschaut werden. Die Aufzeichnung veröf­fent­lichen wir in Kürze.


Kommende Veran­stal­tungen

Sista Mimis letzter Wunsch

Die Kreuz­berger Gerhart-Hauptmann-Schule beschäftigt uns alle weiter. Unerwartet für uns alle ist am 10. Dezember 2014 Sista Mimi verstorben. Über viele Jahre hat sie sich kämp­fe­risch für die Rechte von Geflüchtete und vieler anderer Mitmenschen einge­setzt und ihren Kiez ein großes Stück wärmer gemacht. Ihr letzter Wunsch war es, ihrer in Kenia lebenden Tochter den Schul­ab­schluss und einen ansch­ließenden Univer­si­täts­besuch zu ermög­lichen. Dafür werden an dieser Stelle Spenden gesammelt. Bitte beteiligt Euch im Rahmen Eurer Möglich­keiten an dieser Sammlung.

Kommentare geschlossen.