Neues vom Abgeord­ne­ten­büro N64 der MdA Höfinghoff & Reinhardt

Aktuelle Ereig­nisse rund um die N64, das Abgeord­ne­tenhaus und die Bezirke Neukölln und Fried­richshain-Kreuzberg. Hier kannst du den N64-Mailver­teiler abonnieren.

1.) Kommende Veran­stal­tungen – 3. Februar: Bericht von der Balkan­route
2.) Neues aus dem Kiezbüro – Freiwillige für Flücht­lings­un­ter­kunft in Treptow gesucht
3.) Aktuelles aus der Landes­po­litik – Die NS-Vergan­genheit des Zoos
4.) Aktuelles aus Fried­richshain-Kreuzberg – Brotzeit in der Markt­halle Neun

Willkommen zum ersten Newsletter im neuen Jahr: Am 3. Februar wird es eine Neuauflage der Veran­staltung zu Fabios Reise entlang der Balkan­route geben. Außerdem in diesem Newsletter inter­essante Themen aus der Landes­po­litik zur düsteren Vergan­genheit des Zoos, der umstrit­tenen Geset­zes­än­derung zum Tempel­hofer Feld oder zur absurden Debatte um Obergrenzen für Geflüchtete. Wir wünschen ein frohes neues Jahr 2016!


Kommende Veran­stal­tungen

Mittwoch 3. Februar 2016, 19 Uhr, Videos und Bericht von der Balkan­route in der N64

Unsere Veran­staltung zu Fabios und Chuckys Reise entlang der Balkan­route war so gut besucht, dass wir eine zweite Veran­staltung dazu planen. Die beiden reisten von Lesbos bis nach Slowenien und trafen auf Geflüchtete, Helfende und Behör­den­ver­treter*innen. Diesmal werden wir die auf der Reise entstanden Videos zeigen und noch mehr Raum für Diskussion geben.

Die Videos könnt ihr euch hier anschauen. Gerne könnt ihr auch unseren Youtube-Kanal abonnieren!

Alle Infos zur Reise auch auf unserem Blog.

Samstag, 20. Februar 2016, ab 18 Uhr – 2. Geburtstag N64

Am 20. Februar 2016 würden wir gerne mit euch den 2. Büro-Geburtstag feiern. Es wird in der N64 ab 18 Uhr tolle Musik, leckeres Essen und kreative Cocktails geben! Haltet euch den Tag schonmal frei – alle weiteren Infor­ma­tionen folgen bald. Hier auch alle Infos auf Facebook.

Jeden Mittwoch ab 19 Uhr offen!
Ab dem 13. Januar haben wir nach einer kurzen Pause wieder jeden Mittwo­chabend ab 19:00 Uhr geöffnet. Es gibt Veran­stal­tungen, Kocha­bende, Filme, Spieleabende und kühle Getränke. Zu den letzten Terminen besuchten uns auch einige Geflüchtete aus einer nahege­le­genen Notun­ter­kunft. Wir hoffen, dass dieser Kontakt erhalten bleibt und freuen uns auf alte und neue Gäste!

Kommende Sprech­stunden mit Fabio:
Montag, 18. Januar, 17 – 19 Uhr, Donnerstag, 21. Januar, 17:30 – 19 Uhr
Auch im neuen Jahr gibt es wieder die zweiwö­chent­lichen Sprech­stunden mit Fabio in unserem Büro in der Naunyn­straße 64. Schaut rein!


Neues aus dem Kiezbüro

Spenden­ko­ope­ration mit Flücht­lings­un­ter­künften

Die Spenden­ko­ope­ra­tionen mit der AWO-Unter­kunft in Treptow und der Unter­kunft der Diakonie in der Zeughof­straße in Kreuzberg laufen sehr gut. Im Dezember sammelten wir für die Unter­kunft in Treptow zahlreiche Weihnachts­ge­schenke und konnten 50 Freikarten für ein Spiel des 1. FC Union organi­sieren. Die Freude unter den Bewohnern war groß. Da es mittler­weile sehr kalt geworden ist, wird weiterhin warme Winter­be­kleidung benötigt. Hier die aktua­li­sierte Bedarfs­liste.

Freiwillige Herlfer*innen gesucht

Sehr dringend benötigt das AWO-Wohnheim in Treptow außerdem ehren­amt­liche Helfer*innen, die ca. einmal pro Woche Spenden ausgeben, den Bewohnern Hilfe bei der Nutzung von Inter­ne­t­an­ge­boten geben, ihnen bei der Wohnungs- und WG-Zimmer­suche helfen oder sie zu Gruppen­ver­an­stal­tungen begleiten. Meldet euch bei uns im Büro, wenn ihr euch einbringen wollt.


Aktuelles aus der Landes­po­litik

Die NS-Vergan­genheit des Zoos

Der Berliner Zoo hat, wie viele Organi­sa­tionen in Deutschland, auch eine NS-Vergan­genheit. So wurden jüdische Aktionär*innen im Rahmen der sogenannten Arisierung gezwungen, ihre Anteile zu Spott­preisen zu verschleudern. Die Nachkommen und Über­le­benden der Shoah sind bis heute nicht finan­ziell dafür entschädigt worden. Oliver stellte dazu eine Anfrage an den Senat von Berlin und fragte, ob der sich für eine finan­zielle Entschä­digung einsetzen wird. Antwort sinnge­mäß: Nein. Außerdem bekommen Nachfahren von ehema­ligen jüdi­schen Aktionär*innen unbü­ro­kra­tisch freien Eintritt im Zoo. Lest mehr darüber bei hier.

Ausbau der Massen­lager auf dem Tempel­hofer Feld?

Bereits im Dezember letzten Jahres wurde kritisch über die Zukunft des Tempel­hofer Feldes und die vom Senat angekün­digte Geset­zes­än­derung disku­tiert – aller­dings ohne Vertreter des Senats. Fabio äußerte damals seine Empörung darüber, weitere Unter­künfte für Geflüchtete auf dem Feld zu errichten, ohne Alter­na­tiven ernsthaft zu prüfen. Die Zustände in den Unter­künften sind schließlich heute schon katastrophal. Laut Regie­rendem Bürger­meister Müller soll nun noch im Januar eine entspre­chende Geset­zes­än­derung verab­schiedet werden. Wir stimmen den Plänen des Senats nicht zu und lehnen die Massen­un­ter­bringung und die Geset­zes­än­derung auch weiterhin ab.

Obergrenzen, my ass – Eine kleine Begriffs­klärung zu Kontin­genten, Resett­lement und Obergrenzen

Derzeit wird in der Flücht­lings­po­litik viel über Begriffe wie Kontin­gente, Obergrenzen und Resett­lement gesprochen und gestritten. Dabei ist vielen Menschen, auch Politiker*innen, offen­sichtlich nicht klar, was diese Begriffe genau bedeuten. Fabio versucht Licht ins Dunkel zu bringen.


Aktuelles aus Fried­richshain-Kreuzberg

Sonntag, 17. Januar, 10 bis 16 Uhr: Brotzeit in der Markt­halle Neun

Die Markt­halle Neun veran­staltet ein Fest rund ums Brot. Mit einem Markt sowie in Werkstätten und Debatten wird gezeigt, was alles dazu gehört, um gesunde Brote und Backwaren mit handwerk­lichen Verfahren und Zutaten von bester Qualität regional und nachhaltig herzu­stellen.

Was denkst du?